Skip to main content

In 5 Schritten – Acryl Pouring Farbe selber mischen

Acryl Pouring Farbe selber mischen. Bilder, die durch den Zufall entstehen – die Acrylmalerei ist zurzeit ein absoluter Hype. Es ist eine sehr einflussreiche Ausdrucksform der Malerei und deshalb sehr beliebt.

Durch diese Art der Malerei schwingst du nämlich keinen Pinsel, sondern schüttest die Farbe gekonnt auf die Leinwand. Was daraus entsteht, entscheidet in der Regel der Zufall. Kenner auf diesem Gebiet, wissen, was es braucht um einzigartige Gemälde zu erschaffen.

 Acryl Pouring Farbe mit Flüssigkleber mischen

Als Neuling solltest du dich zunächst langsam an diese Art der Kunst herantasten. Dies gilt auch für den Zusatz vom Pouring Farbe. Du solltest dir eine günstige Alternative suchen, denn für den Anfang ist das bereits fertig gemischte Farbmischungen einfach zu teuer.

Welche Alternativen hast du also? Du kannst deine Mischung aus Medium und Acyrlfarbe selber mischen.

 

Acryl Pouring Farbe mit Flüssigkleber selber mischen? Wie denn das? Wir zeigen es dir!

In der Regel benötigst du für die Gießerei eine oder mehrere Acrylfarben deiner Wahl und eben das Pouring Medium. Das flüssige Gießmedium kann mit jeder Acrylfarbe vermischt werden. Hierdurch entstehen dann die gleichmäßig, glatten Farbfilme ohne dass die Farbintensität als solche abgeschwächt bzw. heller wird.

 

Wenn du Pouring Farbe selber mischen möchtest, schont das nicht nur deinen Geldbeutel, sondern auch deine Gesundheit, denn die Alternative ist im besten Fall lösungsmittelfrei und nennt sich „Flüssigkleber“.

 

Das ist der Insidertipp unter Fluid Paintern.

Natürlich ist das noch nicht alles, denn hier kommt es nun auf das richtige Mischverhältnis an. Am besten orientierst du dich an folgender Zusammensetzung:

 

„Zutaten“ um deine eigene Pouring Farbe mit Flüssigkleber mischen zu können

  • Acryl-Farbe/n deiner Wahl
  • Becher/Tassen zum Mischen
  • Etwas Wasser
  • Flüssigkleber
  • Am besten Handschuhe, um deine Hände zu „schonen“
  • Silikon

 

Fangen wir an:

  1. Zunächst einmal solltest du den Flüssigkleber (bei Mehrauswahl der Farben) in die entsprechende Anzahl der Becher geben(kleiner Tipp: Erwärme den Kleber auf min. 20°C, bevor du anfängst. Dies kann im Endergebnis eine ausschlaggebende Rolle spielen – Wärme ist bei der Acryl-Malerei sehr wichtig, denn nur so erhältst du eine gute Fließkonsistenz und einzigartige Zellstrukturen)
  2. Füge nun vorsichtig die Farbe/n deiner Wahl in den Becher/n hinzu und vermenge das Ganze zu einer brauchbaren Konsistenz
  3. Gib nun nach und nach kleine Mengen von Wasser hinzu und behalte die Fließfähigkeit im Auge (Vorsicht: nimm nicht zu viel Wasser, sonst wird die Farbe zu flüssig, verläuft zu schnell auf der Leinwand und auf deinem Bild entsteht kein beeindruckendes Muster)
  4. Mische ca. 3 Tropfen Silikon unter jede deiner Farben (außer bei schwarz & weiß!)

Hinweis: Es dauert eine Weile, bis sich das Wasser komplett mit dem Kleber vermischt. Deshalb lass die Becher am besten 15-30 Minuten nach dem Anrühren stehen, wenn du dickflüssigen Kleber nutzt.

 

Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du kontrastreiche Farben miteinander vermischst – also dunkle mit hellen.

 

Um später die Bläschenbildung beim Gießen deines selbstgemachten Pouring Medium zu verhindern, achte darauf, dass du die Farben zwar gründlich, aber langsam und in gleichmäßigen Bewegungen vermischst. So kannst du bereits bei der Herstellung vermeiden, dass du zu viel Luft unterhebst. Natürlich kann es trotzdem vorkommen, dass sich Bläschen bilden. Hier schafft ein Heißluftfön Abhilfe. Diesen hältst du nach dem Gießen auf die Leinwand um die betroffenen Stellen und die Bläschen zu „behandeln“.

 

Auch die mögliche Gefahr der Rissbildung kannst du bereits vorab verhindern. Hierbei kommt es nämlich auf die Schichten an, die du auf deine Leinwand aufträgst und auch auf die Trocknungszeit. Trage deshalb lieber mehrere Schichten deiner Farbe auf die Leinwand auf und setze dein Bild keiner erhöhten Hitze aus, wie z.B. auf der Heizung oder in der Sonne. Dies fördert nämlich die Rissbildung.

 

Das Bild arbeitet lange nach. Achte also darauf, dass du es für ca. 3-4 Wochen komplett austrocknen lässt, bevor du es säuberst und versiegelst.


Ähnliche Beiträge